Über uns

Das Jugendbüro

Die Kirchengemeinden aus Grenzach-Wyhlen wollen Kindern und Jugendlichen ab zehn Jahren Raum und Unterstützung für ihr Engagement in Kirche und Gesellschaft geben. Der ökumenische Jugendreferent steht den Jugendgruppen und ehrenamtlichen Mitarbeitern dabei als Berater und Coach zur Seite. 

Das ökumenische Jugendbüro 10Plus ist eine Ergänzung zum Angebot der Vereine und des kommunalen Jugendreferats - eine Jugendarbeit mit christlichem Profil - und setzt sich für eine gute Zusammenarbeit ein.

Unser Leitbild

Die ökumenische Jugendarbeit in Grenzach-Wyhlen fordert und fördert junge Menschen darin, in der Begegnung mit sich selbst, mit anderen und mit Gott ihre unverwechselbare Identität zu finden und so fähig zu werden als Christinnen und Christen in Kirche und Gesellschaft zu handeln.

Die Themen Spiritualität, Freizeit, Sport, Politik, Musik und Bildung sollen darin ausgewogen ihren Platz haben.

So Kam Es Dazu...

Nach einer Visitation in der evangelischen Kirchengemeinde Grenzach im Jahr 2004 war klar: Wir wollen mehr für unsere Jugendarbeit tun. Jugendliche brauchen einen Ansprechpartner in unserer Gemeinde.

Aus der Idee wurde ein Projekt aller evangelischen und katholischen Pfarr- unf Kirchengemeinden in Grenzach-Wyhlen. Nach vielen Gesprächen, Sitzungen und einer intensiven Vorbereitungsphase eröffnete im Jahr 2009 schließlich das Jugendbüro 10Plus. Es ist das erste Ökumenische Jugendbüro in ganz Deutschland - und das in der südlichsten Gemeinde Baden-Württembergs!

Und Weshalb 10Plus?

Das Logo von 10Plus zeigt zwei blaue Hände. Die 10 Finger stehen für das Alter der Kinder und Jugendlichen, die wir mit der ökumenischen Jugendarbeit in Grenzach-Wyhlen erreichen wollen: Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren.

Das weiße Plus ist Namensgeber des Jugendbüros. Es steht nicht nur für den Mehrwert, das Plus, der Jugendarbeit: Das Kreuz ist ebenso ein Symbol des christlichen Glaubens.

Wir wollen für junge Menschen da sein, wenn wir gebraucht werden und Ihnen Freiräume, Begegnungsmöglichkeiten und Andersorte geben - gerade auch für den Glauben!